Slide thumbnail

Filtern nach

newsletter-facebool_2.png

Julfest

Der Weihnachtsbaum hat mit christlicher Feier herzlich wenig zu tun, aber viel mit heidnischen Winterlicht- und Wiedergeburtsriten, die die Jahrtausende hartnäckig überdauert haben. Geschmückte Bäume gehörten über Jahrhunderte hinweg zu den heidnischen
Festen.
Stechpalmenzweige waren bei den Kelten beliebt; sie sollten während der Wintersonnenwende für ein gutes Benehmen der Hauskobolde sorgen. Sie würden das Böse abwenden, bei der Traumdeutung helfen und das Haus vor Blitzen schützen.
Der Mistelzweig stammt von den Druiden in England, die ihn bei merkwürdigen Kulthandlungen in Verbindung mit dämonischen und okkulten Kräften benutzten.
Am 25. Dezember feierten die Mithrasanhänger die Geburt des Mithras. Für den 25. Dezember als Tag der Geburt Christi gibt es absolut keine biblische Grundlage.
Der Austausch von Geschenken war Bestandteil der Saturnalien. Es wurde erwartet, dass man bei diesem Fest allen seinen Freunden Geschenke machte.
Der Stern auf der Baumspitze wurde 5000 Jahre vor der Geburt Christi im Osten als Symbol der Reinheit, der Güte und des Friedens verehrt.
Die Kerze kommt nicht aus dem christlichen Altarraum. Wir haben sie von einem viel älteren Altar genommen, der Druideneiche.
Der Weihnachtsmann ist der alten germanischen Mythologie entlehnt: Thor war ein älterer Mann, herzlich und freundlich, stämmig gebaut und mit einem langen weissen Bart. Er fuhr in einem Wagen und sollte im Nordland leben. Sein Element war das Feuer, seine Farbe Rot. Die Feuerstelle eines jeden Hauses war ihm geweiht, und er sollte durch den Kamin zu ihr hinuntersteigen.

Es gibt 18 Produkte.

Zeige 1-18 of 18 Produkt(e)

Aktive Filter